Freitag, 8. Januar 2010

Elvis 1935-1977

Der King. Heute vor 75 Jahren wurde er geboren. 42 Jahre später, sein Körperumfang war mittlerweile beträchtlich angeschwollen, hauchte er seinen letzten Atemzug auf seinem Klo sitzend aus.

So weit so bekannt. Wenn du dich noch etwas mehr für die genaueren Umstände interessierst solltest du dir das mal anschauen.

Die letzten Tage des Kings werden hier etwas detailierter beleuchtet. Etwa dass der King gewöhnlich tags schlief und nachts seinem Tagwerk nachging. Naja das ist eigentlich noch nichts Besonderes. Viele machen ja die Nacht zum Tage. Aber wer geht dann etwa nachts zum Zahnarzt (wie der King) oder lässt sich mitten in der Nacht ein Kino aufschließen, um sich den Film "MacArthur - Held des Pazifik" mit Gregory Peck in der Hauptrolle reinzuziehen!? (Das klappte leider nicht ganz, weil die Kinoangestellten alle schon schliefen. Hoffentlich hat es ihnen Elvis nicht allzu krumm genommen).

Interessant ist auch der Bericht über die letzten Stunden des Kings. Morgens, also abends, also für die normalen Proletarier morgens und für den King abends, hat er sich noch seine Tolle föhnen lassen. Dann versuchte er einzuschlafen. Natürlich nicht nachdem er sich seine tägliche, äh nächtliche Pillendosis bestehend aus Schlaftabletten, Abführmitteln und Beruhigungstabletten reinpfefferte. Als das mit dem Einschlafen dann nicht klappte hat er nochmal ein paar Pillen nachgeschmissen und als es wiederum nicht klappte, schnappte er sich ein Buch über Jesus und hockte sich damit aufs Klo. Morgens, ich meine mitten in der Nacht haben sie ihn dann dort in sich zusammengesackt gefunden. Seit diesem Tag ruft er uns allen zu: Aloha From Hawaii. Yeahh!!



Noch ein Wort zum King:

Sieben Jahre früher, traf der King auf eine andere große Person der Geschichte. Den damaligen US-Präsidenten Richard "Dick" Nixon.

Der King hatte sich dieses Treffen gewünscht. Er war schon immer ein großer Fan von Tricky Dick, wie ein paar Individuen ihn genannt haben. Ob Nixon ein Fan des King war, ist nicht überliefert. Jedenfalls wollte der King bei diesem Treffen auch eine ernste Botschaft übermitteln. Er wollte bei der Jugend ein Zeichen gegen Drogen setzen (seine eigenen Pillchen scheint er davon aber ausgenommen zu haben). Dazu sollte ihn der Präsident zu einem Federal Agent at Large für das Bureau of Narcotics and Dangerous Drugs machen. Absurderweise gab es eine solche Position gar nicht. Ob Nix ihm den Gefallen getan hat weiß ich nicht. Jedenfalls hat er den King ganz gerne empfangen, er dachte mit coolen Fotos von sich und dem King, könne er selbst was bei der Jugend reißen.

Das Treffen selbst verlief dann eher unspektakulär. Der King plauderte über seine Familie und schenkte dem Präsidenten einen Revolver. Mit dem hat sich Tricky Dick dann später zum Glück nicht gegen die Anschuldigungen gewehrt, die ein paar verwirrte Individuen gegen ihn vorbrachten und ihn schließlich ungerechtfertigterweise um sein Amt brachten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen