Mittwoch, 23. Dezember 2009

Dating 2.0

Dating ist kompliziert. Im 21. Jahrhundert ist die Sache nicht einfacher geworden.

Es war Samstag Nacht. In irgendeiner Kneipe trank ich mein Bier. Eine Latina-Trulla neben mir beeindruckte mich. Sie sah ziemlich süß aus. Als sie irgendwann zu mir hinsah, ergriff ich meine Chance. "Sorry, dass ich so direkt bin. Du bist süß. Du erinnerst mich ein bisschen an Prinzessin Stephanie von Monaco. "Verpiss dich!", erwiderte sie nur und das machte ich dann auch gleich.

An einem Nebentisch stand eine eine andere geile Tussi. Sie hatte ne Brille und war ein bisschen pummelig. Ich stellte mein Bier auf den Tisch. "Pass auf", sagte ich, "ich lass dir die Wahl. Soll ich wieder verschwinden oder willst du, dass ich bei dir am Tisch bleibe!?". "Verpiss dich!". Das war deutlich.

"Dann gib mir wenigstens deine E-Mail-Adresse!", sagte ich. Endlich glitt ein Lächeln über ihre Lippen. Sie wirkte erleichtert. Hatte ich ihre harte Schale geknackt!?

"DuArschloch.gmx.de"

,wisperte sie verführerisch. "Du hörst von mir. Du hörst von mir!", konnte ich gerade noch loswerden, bevor sie durch die Tür in die Nacht verschwand.

Gleich am nächsten morgen setzte ich mich an den Rechner und fing an zu schreiben:

"Hey du, ja ich bins. Der Typ von gestern Abend. War echt cool dich zu treffen. Hast du Lust auf ein Bier!? Meld dich bei mir! Jörg"

Nach zwei Tagen war noch immer keine Antwort eingetroffen. Ich überlegte was zu tun sei. Vielleicht war etwas schief gegangen mit der Übermittlung. Scheiß Gmx. Ich schickte ihr die Nachricht einfach nochmal. Nach einer Woche und noch immer keiner Antwort wurde ich langsam nervös. "Vielleicht sollte ich einfach ein bisschen direkter werden", dachte ich. Ich öffnete eine neue Mail und tippte:

"Ich will dich einfach nur ficken. Heute noch! Triff mich später in der Zwitscherstube um 9!"

Kurz vor 9 setzte ich mich in der Zwitscherstube an die Theke. Neben der Theken-Tussi war nur noch ein übergewichtiger Typ mit Pferdeschwanz in der Kneipe. Er saß mit seinem dicken Arsch auf dem Hocker neben mir.

Ich bestellte ein Bier, trank es innerhalb von zwei Minuten und bestellte das nächste. Nach drei weiteren Bieren war es schon halb 10. Von meiner Verabredung war weit und breit nichts zu sehen. Ich nickte der Theken-Tussi zu. Sie stellte mir ein frisches Bier vor die Nase. Der Fettsack hatte die ganze Zeit nur an seinem Soda genippt. Er war sichtlich nervös und rauchte eine Kippe nach der anderen. Endlich drückte er seine Kippe im Ascher aus und wandte sich zu mir:"Ich hab deine E-Mail bekommen, nuschelte er."Ich mag deine direkte Art, vielleicht stehst du ja auch auf meine!?". Er kam näher an mein Ohr:"ich würde dich gern richtig kennenlernen, Mann. Ich bin schwul und lass mich gern fertig machen. Ich stelle mir das so vor: Du pisst mit allem was du hast ins Klo rein. Machst es richtig voll. Und dann drückst du meinen Kopf rein. Du kannst mich aber auch anpissen & anrotzen!".
"Sorry Mann, du verwechselst mich. Ich habe überhaupt keine E-Mail-Adresse". "Come On Boy! Lass uns gleich nach hinten auf den Topf gehen!?". "No way". Ich nahm noch einen Schluck Bier.

"Dann gib mir wenigstens deine Facebook-Adresse. Dann kann ich dein bester Freund werden und du kannst dir alles nochmal überlegen. "Alles klar. hast du was zu schreiben!?", fragte ich. Er gab mir einen Stift und einen Zettel und ich schrieb schnell

"www.facebook.com/dupisser"

drauf. Ein Lächeln ging über sein Gesicht. "Du hörst von mir. Du hörst von mir!", konnte ich noch hören, bevor ich schnell aus der Tür trat und in der Nacht verschwand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen