Donnerstag, 14. April 2011

Trash Humpers

Nashville, Tennessee. Ein Trio von ältlichen Soziopathen durchstreift die Straßen. Die drei haben Sex mit Mülltonnen und Baumstämmen, zerstören alles was sie in die Finger bekommen können und beschimpfen so ziemlich jeden den sie treffen.

Damit ist die Handlung des Films "Trash Humpers" von Harmony Korine (Kids, Julien Donkey-Boy) bereits umfassend erzählt. WTF werden die meisten denken, die sich das ansehen. Es wird jedenfalls keinen geben, den diese Ansammlung von vulgären Sketchen kalt lässt. Und doch sollte man nicht zu vorschnell sein mit einem negativen Urteil.

Der visuelle Stil in der Machart eines abgenutzen VHS-Heimvideos ist jedenfalls eindrucksvoll. Die Schauplätze des Films sind auf diese Weise wunderschön anzusehen. Es sind Orte wie Garagen, finstere Seitengassen und Rinnsteine, die vom Licht der Straßenlaternen angestrahlt werden. Trash Humpers ist ein detailiertes Landschaftsbild der Vereinigten Staaten in der heutigen Zeit.

Es werden auch die Schattenseiten des amerikanischen Traumes erfasst. Exemplarisch vielleicht an einem Fernseher, der in blinder Zerstörungswut auf den Boden geschleudert wird. Und sind wir nicht vielleicht selbst ein bisschen wie diese zombieartigen Kreaturen, die den Müll ficken? Wir ficken ihn, wenn wir Dinge kaufen, die wir nicht brauchen und uns von ihnen unser Glück versprechen. Scheiße, jetzt höre ich mich an wie irgend so ein blöder Hippie. Entschuldige bitte! Du solltest dir den Film aber trotzdem unbedingt ansehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen